Auch die sechs Mitgliedstaaten des Golfkooperationsrates gehören zur Arabischen Welt: Vereinigte Arabische Emirate, Kuwait, Oman, Bahrain, Saudi-Arabien und Katar. Arabisch ist in diesen Ländern Amtssprache. Allerdings hat sich durch die starke wirtschaftliche Verflechtung und die großen Migrantenanteile (teilweise über 90% der Bevölkerung) auch Englisch als Verkehrssprache durchgesetzt. Daneben hört man in den großen urbanen Zentren wie Dubai, Abu-Dhabi, Kuwait-City oder Doha aber auch die Sprachen großer Migrantengruppen wie Hindi, Urdu, Malayalam, Tagalog und viele mehr.

Die einheimischen Einwohner der Golfstaaten sprechen das sogenannte „Golf-Arabisch“. Wer ein wenig Arabisch spricht, kann den Dialekt der Golfregion schnell von anderen arabischen Dialekten unterscheiden. Denn es gibt einige sehr typische Charakteristika. Beispielsweise die Aussprache des „kaf“ (ك) als „tsch“ oder des „qaf“ () als „g“. Daneben erkennt man an bestimmten häufig gebrauchten Wörtern wie „wayed (وايد) für „sehr“, dass man sich in der Golf-Region befindet.

Abgesehen davon hört man in den Golfstaaten aufgrund vieler arabischer Migranten aber auch andere Dialekte wie z.B. Ägyptisch-Arabisch oder Levantinisch-Arabisch.

Bildquelle: Pixabay