Dattelpalme

Wie jede Sprache verfügt auch das Arabische über einen reichen Schatz an Sprichwörtern und Redewendungen. Einige davon sind international bekannt oder es gibt Äquivalente in anderen Sprachen. Andere wiederum haben ihre eigene Geschichte. Drei Beispiele für arabische Sprichwörter.

Was man säht, das erntet man (من جد وجد ومن زرع حصد)

Wörtliche Übersetzung: „Wer sich anstrengt, wird finden und wer sät, wird ernten.“

Zu diesem arabischen Sprichwort findet man die folgende Geschichte: Ein König ließ einst drei seiner Minister zu sich rufen und gab ihnen jeweils einen leeren Sack. Er hieß sie losziehen und den Sack mit Früchten füllen. Der erste Minister sammelte die erlesensten Früchte, da er für seinen König nur das beste wollte. Der zweite pflückte wahllos gute wie verdorbene Früchte, da er davon ausging, der König würde sie ohnehin nicht so genau überprüfen. Der dritte Minister schließlich gab sich erst gar keine Mühe, nach Früchten zu suchen. Er füllte den Sack mit Gras und Blättern. Am darauffolgenden Tag ließ der König sie wieder zu sich rufen und alle einzeln ins Gefängnis sperren. Dort sollten sie drei Monate ohne Besuch und nur mit ihrem Sack ausgestattet verbleiben. Dem ersten Minister, der sich große Mühe gegeben hatte, erging es gut. Der zweite Minister musste hungern, da sein Sack nur teilweise gute Früchte beinhaltete. Der dritte aber verstarb vor Ablauf der drei Monate an Hunger. Die Moral: Wer sich Mühe gibt, sich anstrengt, der wird belohnt.

Spatz auf der Hand Arabisch

Der Spatz auf der Hand … (عصفور في اليد خير من عشرة على الشجرة)

Wörtliche Übersetzung: “Ein Spatz in der Hand ist besser als zehn auf dem Baum.”

Im Deutschen kennen wir: „Lieber den Spatz auf der Hand als die Taube auf dem Dach.“ In beiden Fällen geht es um die Genügsamkeit, sich mit dem zufrieden zu geben, was man hat. In arabischen Ländern existieren unterschiedliche Geschichten dazu. In einer Geschichte hat ein Mann einen Vogel (Spatzen) gefangen und kommt an einem Baum vorbei, auf dem noch viel mehr Vögel sitzen. Aus Gier lässt der den Vogel in der Hand frei und eilt zum Baum. Da fliegen die Spatzen davon und der Mann steht im Ergebnis ohne etwas da.

schlauer Esel arabisches Sprichwort

Durch Wiederholung wird der Esel schlau (كثرة التكرار تعلم الحمار)

Wörtliche Übersetzung: „Häufige Wiederholung lehrt den Esel.“

Dieses Sprichwort wird in manchen Quellen einer Geschichte aus dem Irak zugeschrieben, in der ein König eine Belohnung für denjenigen aussetzen ließ, der einem Esel das Lesen beibringe. Der Plot erinnert ein wenig an eine im deutschen Sprachraum bekannte Eulenspiegel-Geschichte mit ähnlichem Inhalt.

Interessanterweise gibt es zwei unterschiedliche Deutungen dieses bekannten arabischen Sprichworts. Die erste geht davon aus, dass Wiederholung etwas Positives ist und damit wichtig für den Lernerfolg. Folglich könne man durch Wiederholung sogar einem Esel etwas beibringen. Ähnliche Sprichwörter finden sich auch im Deutschen („Übung macht den Meister“), Lateinischen (“Reptetitio est mater studiorum”) oder Russischen (“Повторение — мать учения”). Die zweite Interpretation spielt darauf an, dass die reine Wiederholung – im Sinne von stupider Nachahmung und bloßen Auswendiglernens – keine echte Bildung und Weisheit hervorbringen könne und man folglich dadurch „Esel“ bleibe, da eigenständiges Denken und Hinterfragen nicht gefördert würden. Sicherlich ist für die Interpretation des Sprichworts auch der Kontext wichtig, in dem das Sprichwort verwendet wird. Beim Sprachenlernen oder beim Training körperlicher Fähigkeiten ist die Wiederholung schließlich wichtiger Bestandteil des Lernens, während es in anderen Bereichen durchaus nicht ausreicht, lediglich den auswendiggelernten Inhalt aus Lehrbüchern wiederzugeben.

Bildquelle: Pixabay